Sie sind hier: Angebote / Beratung / Beratung für Krebserkrankte

Ansprechpartnerin

Sonja Hoffmann

Kreisverband Braun-
schweig-Salzgitter e.V.

Beratungsstelle für Krebserkrankte

Berliner Straße 70
38226 Salzgitter-Lebenstedt

Tel.: 05341 / 8308-19
Fax: 05341 / 8308-12

Mailkontakt

Sprechzeiten:

Mo. 10-12 Uhr
Mi. 14-16 Uhr

Beratung für Krebserkrankte und Angehörige

Wir lassen Sie nicht allein!

Mit der Diagnose Krebs tauchen häufig viele Fragen auf, die im bisherigen Leben keine Bedeutung hatten.

Wir haben es uns zum Ziel gesetzt, Betroffene und deren Angehörige bei ihrer Kranheitsbewältigung zu unterstützen und uns Zeit für ihre Fragen zu nehmen.

Was machen wir?

  • Wir sind für Sie da, wenn Sie Unterstützung in sozialrechtlichen Belangen wünschen. Hierzu gehört z.B. die Beratung über Nachsorgekuren, Sozialleistungen und das Schwerbehindertenrecht, die Unterstützung bei Antragstellungen sowie die Information über weitere Angebote in Salzgitter.
  • Wir bieten Ihnen Einzelgespräche zur emotionalen Entlastung. "Es hat gut getan, offen über meine Erkrankung reden zu können." Diesen Satz hören wir in unserer Beratung häufig. Deshalb geben wir Ihnen in Einzelgesprächen die Möglichkeit, über Ihre Ängste, Sorgen und Unsicherheiten zu reden und Wege im Umgang mit der Erkrankung zu finden.
  • Manchmal kommt es vor, dass durch die Erkrankung Probleme in der Partnerschaft oder Familie auftreten. Deshalb finden auch Angehörige oder Partner bei uns Unterstützung und Beratung.
  • Wir geben Hilfe zur Selbsthilfe, informieren Sie über bestehende Selbsthilfegruppen und deren Angebote und vermitteln den Erstkontakt.
  • Wir erweitern Ihr Wissen über die Erkrankung, stellen Informationsmaterial bereit und informieren Sie über regionale Fachvorträge.

Was soll diese Hilfe erreichen?

Tumorerkrankungen, insbesondere aber die Zeit danach, belasten Betroffene und Angehörige gleichermaßen. Seelische Probleme können - zumindest vorübergehend - die Folge sein. Überdies sieht sich der Einzelne mit einer Fülle von familiären und sozialen Fragen oftmals allein gelassen.

Wie sieht die Hilfe aus?

Mit unseren Beratern können Sie über Ihre Krankheit, familiäre und berufliche Probleme reden. Zudem können im Rahmen einer Krebsnachsorge-Beratung Kontakte und Hilfen vermittelt werden, z. B. zu folgenden Themen :

  • Kur- und Erholungsmaßnahmen
  • Erlangung eines Schwerbehinderten-Ausweises
  • Vergünstigungen im Rahmen der Sozialgesetzgebung
  • ambulante Dienste, wie Häusliche Krankenpflege, Menubringdienst, Hauswirtschaftliche Hilfen
  • Prothetik, medizinisch-pflegerische Hilfsmittel
  • Freizeitaktivitäten

Wir möchten Ihnen die Gelegenheit geben, sich einmal gründlich aussprechen zu können. Unsere Mitarbeiter informieren Sie zudem über Austauschmöglichkeiten mit anderen Betroffenen, z. B. im Rahmen von Kontakt-, Gesprächs- und Selbsthilfegruppen, denn es tut oft gut, auch von den Erfahrungen anderer profitieren zu können.

Wenn Sie ausführlichere Informationen wünschen, oder Fragen haben, dann wenden Sie sich bitte an Ihre Ansprechpartnerin Sonja Hoffmann, Kontaktdaten finden Sie rechts. Dort werden Sie individuell beraten.