Ansprechpartner

Thorsten Reinecke

Kreisverband Braun-
schweig-Salzgitter e.V.

Am Haupt-
güterbahnhof 26

38126 Braunschweig

Tel.: 0531/ 270 71 - 0

Mailkontakt

Medizinprodukte-Sicherheitsbeauftragte
für den Bereich Rettungsdienst/
Krankentransport

Christoph Hübner
Uwe Wengler

Mailkontakt

Einsätze

Oktober 2017: DRK-Bereitschaften betreuen Bahnreisende

Foto: news38.de

Rotkreuz-Mitarbeiter aus den Bereitschaften Rüningen und Salzgitter haben vom Abend des 5. Oktober bis zum Mittag des 6. Oktober auf dem Hauptbahnhof Braunschweig gestrandete Reisende mit warmem und kaltem Tee, Kaffee, Äpfeln, Bannen, Süßigkeiten, zwei verschiedenen Suppen sowie Decken versorgt. Die Aktion fand zusammen mit der Feuerwehr, des Malteser Hilfsdienstes und der Notfallseelsorge statt. In den frühen Morgenstunden wurden die Helfer aus der Nacht durch neues Personal abgelöst.

Die Mitarbeiter des Rotkreuz-Kreisverbandes und die anderen Hilfsdienste waren am Donnerstag, 5. Oktober, gegen 17 Uhr alarmiert worden, nachdem durch die Folgen des Sturmtiefs Xavier zahlreiche Stromleitungen der Deutschen Bahn beschädigt und der Bahnverkehr in Niedersachsen und darüber hinaus zum Erliegen gekommen war. „Die meisten Reisenden waren sehr dankbar über unser Angebot“, sagten Carolin David und Jens-Peter Vohrer vom DRK der Internetzeitung news38.de.

Juli 2017: DRK-Rettungsdienst im Hochwassereinsatz in Goslar

Foto: DRK BS-SZ

Nicht enden wollende Regengüsse, über die Ufer tretende Flüsse, überflutete Innenstädte – zunächst vor allem im Harz. Alarmiert durch die Braunschweiger Einsatzleitstelle, waren am 26. Juli 2017 hauptamtliche Mitarbeiter der DRK-Rettungswachen des Rotkreuz-Kreisverbandes Braunschweig/Salzgitter in Goslar, um dortigen Einsatzkräften im Hochwasser-Einsatz zu Hilfe zu kommen. Unter anderem waren sechs Rettungs- und Krankentransportwagen (KTW) aus dem Kreisverband vor Ort.

Die Braunschweiger und Salzgitteraner haben die örtlichen Kräfte unter anderem bei der Evakuierung eines Altenheims in Goslar unterstützt. Bei der Anfahrt nach Goslar kam noch ein ungeplanter Einsatz dazu: Ein Mann war mit seinem Auto in einen überschwemmten Bereich gefahren und mit seinem Fahrzeug dort liegengeblieben. Er drohte zu ertrinken und konnte gerettet werden. Außerdem haben DRK-Retter am 25. Juli die Feuerwehr aus Hildesheim bei dem Transport von Sandsäcken in gefährdete Gebiete unterstützt.