Sie sind hier: Angebote / Kinder und Jugend / Kindertagesstätten / Kindertagesstätte Am Wäldchen / Projekte und Aktionen

Ansprechpartnerin

Silke Schmidt

Kindertagesstätte Am Wäldchen

Am Wäldchen 23

38259 Salzgitter-Bad

Tel. 05341 903125

Fax 05341 903151

Mailkontakt

Kindertagesstätte Am Wäldchen - Projekte und Aktionen

Abschluss des Kita-Jahres mit einem Ausflug nach Sottrum

Die Gruppe im Familienpark Sottrum – und mittendrin im Ziegengehege. Foto: DRK BS-SZ

Der Kindergartenausflug zum Abschluss des Kita-Jahres Mitte Juni führte uns diesmal in den Familienpark Sottrum im Landkreis Hildesheim. Der ereignisreiche Tag begann pünktlich um 9 Uhr mit einer Fahrt im Reisebus. Im Park angekommen, gab es natürlich viel zu entdecken. Neben Meerschweinchen, Schweinen, Ziegen, Pferden, Lamas, Schafe und Tauben, von denen einige auch gestreichelt werden durften,  gab es viele Spielplätze zu erobern und auszuprobieren. Auch eine Riesenrutsche wurde entdeckt. Und die Geschichte der Urzeitmenschen und der Dinosaurier fanden die Kinder spannend.

In der Mittagspause wurden bei einem Picknick an einem gemütlichen Schattenplatz der Reiseproviant und das eine oder andere Eis verzehrt, bevor die Gruppe am frühen Nachmittag mit dem Bus wieder zurück zur Kita „Am Wäldchen“ gebracht wurde.


Tageszeitung in der Kita – Viele Informationen aus aller Welt

Kinder beim Durchblättern des TAKI-Heftes.
Foto: DRK BS-SZ

Erwachsene lesen jeden Tag die Zeitung, manchmal im Internet, oft aber auch gedruckte Ausgaben der Tageszeitung. In Salzgitter gibt es die Salzgitter-Zeitung.

Im April und Mai erhielt täglich jedes Kind eine kostenlose Tageszeitung, und dazu ein TAKI-Heft mit vielen Geschichten, Rätseln und Übungen rund um den TAKI-Löwen, das beliebte Maskottchen des Projektes Tageszeitung im Kindergarten (TAKI).

Für die Kinder geht es um frühe Leseförderung, darum, Sprachkompetenzen zu erweitern und beim Durchblättern der Zeitung die Welt zu entdecken und anschließend darüber zu sprechen. Mit dem Zeitungsheft beschäftigten sich die Kinder auch ganz alleine, malten aus, lösten die Aufgaben und erhielten Anregungen, eigene Ideen aus Alltagsmaterialien wie dem Zeitungspapier zu entwickeln und umzusetzen.


Wer ein Haustier hat, muss Verantwortung übernehmen

Die Kaninchen Orion und Rosi zu Gast in der Kita.
Foto: DRK BS-SZ

Viele Kinder wünschen sich ein Haustier, andere haben schon eines oder mehrere – aber was bedeutet es eigentlich genau, ein Haustier täglich um sich und in der Wohnung zu haben, was macht das Haustier, wenn mal keiner zuhause ist, was fressen welche Haustiere eigentlich?

Diese und weitere Fragen wurden in den Kindergarten-Gruppen diskutiert. Dabei kam raus, dass es noch viel mehr Dinge zu entscheiden gibt, die zusammen mit den Eltern besprochen werden müssen, etwa: Wer über nimmt die Verantwortung, wer hat genug Zeit für die tägliche Pflege, wer sorgt für Nahrung, Streicheleinheiten und wer geht eventuell mit dem Tier spazieren? Am meisten konnten die Kinder beitragen, die zuhause ein Haustier haben – und ganz besonders Spaß machte das Projekt, als einige Kinder – in Begleitung ihrer Eltern – ihre Haustiere in die Kita mitbrachten, wie die beiden Kaninchen Orion und Rosi. Die Kinder berichteten auch, was die beiden Hasentiere fressen, und welche Aufgaben bei der Tierpflege sie zuhause zu erfüllen haben.

Gemüse kommt aus der Erde, nicht aus dem Supermarkt

Fotos: DRK BS-SZ

Von wegen, Möhren, Salat und Gurken wachsen im Supermarkt oder schwimmen schon von Anfang an in der Suppe… Die Kinder aus der Kita Am Wäldchen haben im Frühjahr, als die Erde endlich warm wurde, angefangen, selbst Gemüse in Hochbeeten zu ziehen. Dabei lernt man Vieles, zu gärtnern macht Spaß – und selbst geerntete Früchte schmecken gleich nochmal viel besser!

Die pädagogischen Mitarbeiter und die Kinder lockerten mit Harken und kleinen Spaten die Erde auf, pflanzten und säten anschließend die Gemüsesamen und -pflänzchen in Hochbeeten an. Dabei waren Möhren, Salat, Kräuter, Radieschen, Gurken und Kürbis, Tomaten sowie ein paar Sonnenblumen für die Vögel. Wöchentlich wurde das Wachstum beobachtet, regelmäßiges Gießen stand täglich auf dem Ämterplan. Auch den Wochenmarkt haben wir gemeinsam besucht.


„Rettungsaktion“ mit der DLRG

Fotos: DRK BS-SZ

In Vorbereitung auf die diesjährige Schwimm- und Badesaison hat die DLRG aus Salzgitter-Bad Anfang Juni mit den Kindern der Altersklasse 5 - 6 Jahre Lebensrettung trainiert.

Geübt wurde mit den Kindern unter anderem das richtige Verhalten im Wasser oder auch schnell Hilfe zu holen, wenn jemand zu ertrinken droht.

Wie ein Schmetterling entsteht

Fotos: DRK BS-SZ

Da soll keiner sagen, Erwachsene wissen und kennen schon alles: Heute, am 16. Mai 2017, sind die ersten unserer Schmetterlinge geschlüpft, die wir seit drei Wochen in ihren Kokons beobachten. Es handelt sich um Distelfalter. Unsere Kinder, insbesondere auch ihre Eltern, aber auch das Personal unserer Kindertagesstätte, waren begeistert über die Schönheit der gerade geschlüpften Insekten, die wir natürlich in die Freiheit entlassen. „Das habe ich noch nie gesehen“, riefen insbesondere die Erwachsenen.

Zunächst hatten die Kinder in einem „Bildungskreis“ Thesen aufgestellt, zu welcher Art Tiere die Schmetterlinge gehören, wie sie beschaffen sind, wie lange es vom Verpuppen bis zum Schlüpfen dauert und was sie fressen. Konkrete Informationen dazu gab es auf einem Plakat. Jetzt haben die Kinder selbst erlebt, wie der Übergang von der Raupe zum Falter vor sich geht.

Erste-Hilfe-Kursus für die Kita-Kinder

Fotos: DRK BS-SZ

Auch Kinder können wichtige Ersthelfer sein, wenn ein anderes Kind oder ein Erwachsener sich verletzen oder umkippen. Dazu müssen die Kinder einige leichte Handgriffe kennen, und vor allem wissen, wie sie Hilfe holen und was sie bei aller Aufregung sagen müssen. Ein Erste-Hilfe-Kursus in der Kita ist also gleichzeitig auch ein Angebot der Sprachbildung!

Ein echter künftiger Notfallsanitäter, Yannick, war eine Woche lang im Rahmen seiner Ausbildung zu Gast in der Kita Am Wäldchen. Unterstützt wurde er von Erzieherin  Simone- Schubert Brandt. Jeden Tag gab es ein neues Angebot bei diesem Erste-Hilfe-Kursus, geübt wurde zum Beispiel stabile Seitenlage oder wie man prüft, ob ein Verletzter noch atmet. Dieses Wissen nimmt Kindern auch die Angst, wenn wirklich mal etwas passiert. Am Ende der Woche gab es für die Kinder Ersthelfer-Urkunden.

Forschen und Lernen mit Wasser

Regelmäßig nehmen Erzieherinnen der Kita Am Wäldchen in Salzgitter an Fortbildungen der Fortbildungsinitiative „Haus der kleinen Forscher“ teil.  Die Kinder haben danach immer viel Spaß mit den Experimenten. Diesmal wurde geprüft, welche Gegenstände in Wasser schwimmen und was passiert, wenn diese Gegenstände in Eiswürfel eingefroren werden. Mit dem Begriff „Oberflächenspannung“ können die Kita-Kinder jetzt schon etwas anfangen!


Eltern und Kinder gemeinsam beim Eislaufen

Einmal im Jahr bittet die Kita Am Wäldchen Kinder und deren Eltern in einer gemeinsamen Aktion zum Eislaufen in die Eishalle in Lebenstedt. Dabei bietet die Stadt Salzgitter den Kindern freien Eintritt.

Für die Familien ist das Eislaufen immer ein besonderer Spaß – und die Kinder kommen in der Regel erstaunlich gut auf dem Eis zurecht. Am Anfang können sie sich aber auch an Schlitten und Kunststoff-Pinguinen festhalten ...


„Wort-Stark“ – Sprachbildung zum Thema Märchen

Unsere Kinder beim Büchereibesuch (links), Sandra Klement in unserer Kita (rechts). Fotos: DRK BS-SZ

Im Januar 2017 haben wir an dem Projekt „Wort-Stark“ der Bücherei der Stadt Salzgitter teilgenommen. Märchen sind seit jeher ein Mittel zur Sprachentwicklung und -förderung. Bei einem Besuch der Stadtbücherei in Lebenstedt las deren Mitarbeiterin Sandra Klement das Märchen Dornröschen als Bilderbuchkino vor. Anschließend wurde über die Geschichte gesprochen, dann durften die Mädchen und Jungen dazu Vorlagen ausmalen. Bei einem späteren Besuch in unserer Kita stellte Klement noch das Märchen Aschenputtel vor, wiederum als Bilderbuchkino oder auch „Kamishibai“, vor.

Diejenigen Kinder aus beiden Gruppen, die daran nicht teilnehmen konnten, mussten auf das Bilderbuchprojekt nicht verzichten: Unsere angehende Sozialassistentin Kathrin Querbach hat im Rahmen ihrer Ausbildung diese Kinder zu einem extra Bilderbuchkino-Märchen eingeladen. Beim „Kamishibai“ wird die Geschichte mit Bildern, die in einer Art Tischbühne präsentiert werden, untermalt.

Marionettentheater zu Besuch

Zum ersten Mal nach mehreren Jahren hat uns in der Adventszeit das Okertaler Marionettentheater besucht und in der Kita mit der Vorstellung „Die verzauberte Prinzessin“ die Fantasie der 45 Kinder aus unseren beiden Gruppen angeregt. Der Kasper hilft dabei dem König und befreit die von einem Zauberer entführte und in einen Frosch verwandelte Prinzessin. Die Mädchen und Jungen haben bei der Suche nach der Prinzessin mit Zwischenrufen tatkräftig mitgeholfen.

Im Anschluss an die dreiviertelstündige Aufführung durften die Kinder noch einen Blick hinter die Kulissen des Theaters werfen und die Puppen dabei auch anfassen. Diese Aufführung in der Vorweihnachtszeit war ein besonderes Erlebnis für unsere Kita-Kinder!

Ausflug zur Übergabe der Knete-Spende

Alle Kindertagesstätten der Stadt Salzgitter erhielten eine Einladung der Volksbank in Lebenstedt zur Spendenübergabe von einem Knet-Set. Wir nahmen die Einladung mit Freude an und fuhren mit einigen Kindern mit dem Bus nach Lebenstedt, um die Knete abzuholen.

Wir konnten uns erst gar nicht vorstellen wie es ablaufen sollte. Als wir dann das große Zelt mit den vielen Luftballons sahen, waren wir alle sehr überrascht und erfreut. Die Kinder wurden freundlich von Zirkusartisten mit einem Luftballonhund begrüßt. Zur Stärkung durften sich alle Obst und Getränke vom Buffet nehmen. Danach gab es eine Ansprache des Filialleiters der Volksbank in Lebenstedt und anschließend die Übergabe der Knetboxen.

Es war ein schönes Erlebnis und sehr aufregend. Stolz fuhren wir mit dem Bus zurück und überbrachten gemeinsam die Knetboxen für alle Kinder.

Forschen mit Wasser

In unserem gruppenübergreifenden Projekt „Wasser in Natur und Technik“ haben wir das Phänomen des Hydrierens und Dehydrierens erforscht. Wir wollten wissen, wo begegnen uns diese Vorgänge im Alltag? Gemeinsam werden Vermutungen und Ideen gesammelt, zum Beispiel: Wie unterscheidet sich frisches von getrocknetem Obst und Gemüse? Wie viel Wasser steckt in einer Tomate oder Orange? Was geschieht mit Nudeln, Reis oder Erbsen, wenn sie mit Wasser in Kontakt kommen?

Danach wurden die Ideen und Vermutungen durch Ausprobieren untersucht. Die Kinder erfuhren dabei, dass Wasser in vielen Dingen steckt.

Wir betrachteten gemeinsam mit den Kindern zweimal die gleiche Sache: einmal mit und einmal ohne Wasser. Etwa einen feuchten und einen trockenen Schwamm oder getrocknetes und frisches Obst oder Gemüse. Welche Unterschiede lassen sich feststellen? Wie fühlen sich die Dinge an? Wie schmecken sie? Kann man von außen erkennen, ob der Gegenstand Wasser oder kein Wasser enthält? Es lässt sich auf unterschiedliche Arten herauspressen und in andere Bestandteile lösen.

Wird das Prinzip umgekehrt, lässt sich Wasser nicht nur herauspressen man kann es auch wieder hinzufügen, zum Beispiel beim Nudeln oder Reis kochen oder durch Aufquellen von Schalenfrüchten lassen sich diese Lebensmittel essbar machen. Legt man anschließend die Lebensmittel wieder zum Trocknen, werden sie wieder hart und klein.

Die Ergebnisse wurden dokumentiert, damit sich die Kinder an bestimmte Erlebnisse erinnern und ihren eigenen Lernprozess reflektieren. Gemeinsam erstellten wir Fotos, Protokolle oder Plakate. Dabei wiederholen die Kinder im Kopf die Versuche. Auf diese Weise erhalten wir Auskunft über die Lernerfahrung der Kinder.

Pflanzaktion mit dem Bürgerverein

Der Bürgerverein des Wohngebietes Windmühlenberg hat geholfen, die Lücken in unserer Hecke auf dem Außengelände zu schließen. Damit die Kinder das auch wahrnehmen, haben wir eine gemeinsame Pflanzaktion mit Kindern, pädagogischen Fachkräften und Vertretern des Bürgervereins zur Verschönerung der Außenanlage vorgenommen. Die Kinder haben mit viel Elan und Hilfe von Herrn Kruse und Herrn Bode Löcher gegraben, geharkt und gegossen.

Dabei wurden den Mädchen und Jungen nebenbei auch Fragen zu den Pflanzen gestellt, zum Beispiel: Welche Aufgabe haben die Wurzeln? Warum müssen die Pflanzen gegossen werden?  Die Kinder waren sehr interessiert und hatten alle viel Spaß. Anschließend gab es eine kleine Stärkung für alle.