Sie sind hier: Startseite

Kontakt

Kreisverband Braun-
schweig-Salzgitter e.V.

Adolfstraße 20

38102 Braunschweig

Tel.: 0531 / 2 20 31- 0

Fax: 0531 / 2 20 31 - 33

Mailkontakt

Beitrittserklärung

Aktuelles



9100 Euro für die DRK-Schuldnerberatungsstelle


Die Rotkreuz-Schuldnerberatungsstelle in der Münzstraße hat eine Spende in Höhe von 9100 Euro der Braunschweigischen Landessparkasse aus Mitteln der Lotterie Sparen+Gewinnen erhalten. Über die Zuwendung freuen sich hier Christian Blümel (l.), Vorstandsvorsitzender des DRK-Kreisverbandes Braunschweig-Salzgitter, und Hans-Jörg Hodemacher, Leiter der Schuldnerberatungsstelle. Den Spendenscheck überbrachte Silvester Plotka (Mitte), Bereichsleiter der Landessparkasse.

Mit der Zuwendung wird das Engagement der Schuldnerberatungsstelle bei der Hilfestellung für ihre Klienten zum Umgang mit dem verfügbaren Einkommen gewürdigt. Durch die Unterstützung kann die Schuldnerberatungen ihr Beratungsangebot an Hilfesuchende aufrechthalten und intensivieren und so zur Existenzsicherung und Stabilisierung der finanziellen Situation der Betroffenen beitragen.

Hier geht es zu den Seiten der DRK-Schuldnerberatungsstelle.

Freiwilliges Soziales Jahr

Foto: Jörg F. Müller/DRK

DRK-Kitas in Braunschweig und Salzgitter suchen FSJ-ler

In den Rotkreuz-Kindertagesstätten in Braunschweig und Salzgitter sind kurzfristig zum 1. September 2017 oder später noch zwei Stellen für ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) frei.

Interessenten sollten unter 27 Jahren alt sein und gern mit Kindern arbeiten. Freundlichkeit, Zuverlässigkeit und Verantwortungsbewusstsein werden vorausgesetzt.

Konkret werden Bewerber/innen für das FSJ in DRK-Einrichtungen in Braunschweig für das Familienzentrum/Krippe Ilmweg (Weststadt), die Kindertagesstätte „Die Okerpiraten“ (Westliches Ringgebiet) und die Kindertagesstätte Wilde Wiese (Lamme) gesucht sowie in Salzgitter-Bad für die Krippenaußengruppe Lange Wanne der Kita Sandbrink und für die Kita Am Wäldchen.

Nähere Informationen sowie weitere Jobangebote finden Sie ständig hier.

Rettungsdienst

Foto: DRK BS-SZ

DRK-Rettungsdienst im Hochwassereinsatz in Goslar

Nicht enden wollenden Regengüsse, über die Ufer tretende Flüsse, überflutete Innenstädte – zunächst vor allem im Harz. Alarmiert durch die Braunschweiger Einsatzleitstelle, waren am 26. Juli 16 hauptamtliche Mitarbeiter der DRK-Rettungswachen des Rotkreuz-Kreisverbandes Braunschweig/Salzgitter in Goslar, um dortigen Einsatzkräften im Hochwasser-Einsatz zu Hilfe zu kommen. Unter anderem waren sechs Rettungs- und Krankentransportwagen (KTW) aus dem Kreisverband vor Ort.

Die Braunschweiger und Salzgitteraner haben die örtlichen Kräfte unter anderem bei der Evakuierung eines Altenheims in Goslar unterstützt. Bei der Anfahrt nach Goslar kam noch ein ungeplanter Einsatz dazu: Ein Mann war mit seinem Auto in einen überschwemmten Bereich gefahren und mit seinem Fahrzeug dort liegengeblieben. Er drohte zu ertrinken und konnte gerettet werden. Außerdem haben DRK-Retter am 25. Juli die Feuerwehr aus Hildesheim bei dem Transport von Sandsäcken in gefährdete Gebiete unterstützt.

Nachbarschaftshilfe

Foto: DRK BS-SZ/Mentasti

Großes Interesse am Thema „In Würde alt werden“

Zu einer Podiumsdiskussion zum Thema „In Würde alt werden“ zur Situation älterer Menschen im Stadtteil Östliches Ringgebiet kamen Anfang August mehr als 50 Besucher in die DRK-Begegnungsstätte Am Wasserturm. Das Rote Kreuz gehört mit seiner Nachbarschaftshilfe zu den aktiven Gründungsmitgliedern des Arbeitskreises „Älter werden im Stadtbezirk“. Die Diskussion wurde unter Moderation von Kirsten Bittner von der Stiftung Neuerkerode mit Politikern der meisten im Rat der Stadt vertretenen Parteien und Gruppierungen geführt.

Diese von dem noch jungen Arbeitskreis initiierte Diskussionsrunde soll – auch nach Wunsch vieler Besucher – Auftakt für weitere Veranstaltungen zur Verbesserung der Situation von Senioren im Stadtteil sein. Thematisiert wurden diesmal allgemeine Themen wie Rentenniveau und Altersarmut, aber auch beispielhafte Wohnformen für Senioren.

Hier geht es zu den Seiten der DRK-Nachbarschaftshilfe.