03_2017_Header_Juze_Projekte_100a.jpg Foto: DRK BS-SZ
Projekte und AktionenProjekte und Aktionen

Projekte und Aktionen im Jugendzentrum Wenden

Auf dieser Seite präsentieren wir Ihnen eine Auswahl besonderer Aktivitäten in unserem Kinder- und Jugendzentrum Wenden.

Ansprechpartnerin

Silke Schlegel

Tel.: 05307 9 80 98 50
Mailkontakt

Kinder- und Jugendzentrum Wenden
Heideblick 22
38110 Braunschweig

Öffnungszeiten:

Mo. - Mi.: 15 - 20 Uhr
Fr.: 15 - 19.30 Uhr

Juze-Fahrt 2019: Drei Tage im Zeichen des Trickfilms

Foto: DRK BS-SZ
Die Juze-Fahrt 2019 stand unter dem Motto Trickfilm.

Eine ganz besonderes „Juze-Fahrt“ erlebten 13 Kinder und Jugendlichen zwischen 9 und 16 Jahren in diesem Jahr in Almke bei Wolfsburg. Auf dem Jugendzeltplatz quartierte sich das Team aus dem Kinder- und Jugendzentrum Wenden wieder unter festem Dach im Haus ein – im Mittelpunkt der drei Tag stand diesmal ein Trickfilm-Workshop. Zum Thema Herbst produzierten die Mädchen und Jungen und ehrenamtliche Helfer diesmal einen Trickstreifen zum Thema Herbst – mit Hilfe einer professionellen Kamera und Ausstattung und einer Bearbeitung per Notebook mit einem Profi-Programm. Die mobile Trickfilmbox hatte sich das DRK-Jugendzentrum kostenfrei aus dem Medienzentrum der Stadt ausgeliehen.

Screenshot: DRK BS-SZ
Szene aus dem fertig gestellten Trickfilm.

„Die Teilnehmer waren mit Eifer dabei“, berichtete Juze-Leiterin Silke Schlegel, viele Ideen wurden entwickelt, daraus eine Geschichte gestrickt, ein Storyboard entwickelt, mit Papier, Naturmaterialien wie echten Blättern, Filz, Watte und weiteren Utensilien gebastelt. So entstanden ein Igel, Wolken, Blitze aus Pfeifenreinigern und vieles mehr, als Buchstaben wurde Russisch Brot verwendet. Gearbeitet wurde in Kleingruppen an  Vorspann, Hauptstory, Abspann und anschließend an der Vertonung.  Nachdem das Wochenende und die Filmproduktion so viel Spaß gemacht haben, soll die Aktion nun auch während der FiBS-Herbstferienaktion in der zweiten Ferienwoche mit Kindern zwischen 6 und 11 Jahren zumindest halbtags wiederholt werden.

Hier findet Ihr eine Fotoseite von der Juze-Fahrt 2019.

Juze-Teams räumen beim Wikinger-Schach ab

Foto: DRK BS-SZ
Die Teams und die Helfer vom DRK-Kinder- und Jugendzentrum Wenden nach dem fünften Wikinger-Schach-Turnier Ende August .

15 Zweierteams aus fünf Braunschweiger Juze’s haben sich beim fünften Wikinger-Schach-Turnier der Jugendzenten aus dem Norden der Stadt beteiligt. Das Turnier des nicht nur bei Kindern und Jugendlichen beliebten Outdoor-Spiels organisieren jährlich die Einrichtungen aus Waggum, Rühme, Querum, der Nordstadt (B58 und Selam) und Wenden. Seit drei Jahren wird es im schönen Garten des DRK-Jugendzentrums Wenden im Heideblick ausgetragen.

Alle beteiligten Jugendzentren beteiligen sich an der Gut-Drauf-Aktion der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Dementsprechend gab es für die Mannschaften und auch für die ehrenamtlichen Helfer und Zuschauer, Freunde und Eltern der Teams ein umfangreiches Sportlerbuffet mit Obst und Gemüse und gesunden Getränken. Und weil es zum Sommerende nochmal so ein heißer Tag war, wurde zwischendurch auch der Rasensprenger angestellt, der für willkommene Abkühlung sorgte.

Zum Wettkampf: Gespielt wurde in drei Altersklassen (6 bis 10 Jahre, 11 bis 14 Jahre, 15 bis 18 Jahre) auf drei Spielfeldern. Als Schiedsrichter stellten sich ehrenamtlicher Helfer aus den Jugendzentren zur Verfügung. Nachdem die Gastgeber vom Juze Wenden in den vergangenen beiden Jahren ohne Pokal geblieben waren, räumten sie diesmal den Sieg und damit die Wanderpokale in allen drei Altersklassen ab. Die Pokale bleiben für ein Jahr im Jugendzentrum, für alle 30 Teilnehmer gab es Medaillen – und für die Sieger sogar noch Gutscheine der Wasserwelt oder anderer Schwimmbäder der Stadt Braunschweig.

Juze-Sommerferienaktion: Spannendes im Wald

Foto: DRK BS-SZ
Ferien im Wald: Juze-Kinder bei der RausWaldWiese-Woche an der Waldhütte Eickhorst.

Zwei Tage toben im Jugendzentrum, drei Tage spielen und lernen im Wald. Zur Ferienwoche „RausWaldWiese“ haben sich in diesem Jahr 23 Kinder zwischen 6 und 10 Jahren – 16 Mädchen und sieben Jungen – angemeldet. Ziel der drei Ausflugstage ist die Waldhütte Eickhorst im Landkreis Gifhorn, nur etwa dreieinhalb Kilometer vom DRK-Kinder- und Jugendzentrum Wenden entfernt.

Gekocht wird am Lagerfeuer, die Kinder sind gut ausgerüstet, auch mit Gummistiefeln und Regenjacken, und trotzen den teils heftigen Regenschauern in dieser Woche.

Mit dabei ist auch diesmal wieder an zwei Tagen der Waldpädagoge Manfred Bonse, der 69-Jährige erkundet mit den begeisterten Kindern die Natur, zeigt anhand des Gehörn eines Rehbockes und mitgebrachter Tierpräparate, welche Tiere wie im Wald leben, wie sie zu erkennen sind, wie sie sich verstecken und warum man als Spaziergänger im Wald kaum etwas von den großen und kleinen mitbekommt. Gekocht wird am Lagerfeuer, am späten Nachmittag geht es wieder zurück nach Wenden und ab nach Hause.

An den beiden Ferienwochen-Tagen im Jugendzentrum werden dann auch leckere Sommerrezepte ausprobiert – und es bleibt viel Zeit zum Spielen.

Zwei Teams aus dem Juze bei Kicker-Meisterschaft erfolgreich

Foto: Eintracht BS
Collin (l.) und Sky aus dem DRK-Jugendzentrum Wenden mitten in einem Meisterschaftsspiel beim ersten Jugendzentrum-Kicker-Turnier für Jugendzentren.

Eine an sich schon alte Sportart, die aber immer wieder neue Anhänger findet – jetzt sogar mit einer neuen Spielstätte von Eintracht Braunschweig – ist Tischfußball oder „Kickern“. Im „Timeout“, dem Eintracht-Vereinsheim für Tischfußball in der Wilhelmstraße 87, fand jetzt die erste Jugendzentrums-Meisterschaft statt. Wie immer bei solchen neuen Angeboten ließ die Beteiligung noch ein wenig zu wünschen übrig, was aber definitiv nicht an den Kindern aus dem DRK-Juze Wenden lag.

Die haben im Kinder- und Jugendzentrum Wenden selber einen Übungstisch und waren mit zwei Teams – Collin und Sky sowie Fay und Lena – und Laura Franke als Betreuerin dabei. Die Kids aus dem Juze belegten die Plätze drei und vier. „Wahnsinn, wie die beiden Paare während des Turniers von den anderen gelernt und sich technisch weiterentwickelt haben“, berichtete Laura. Im Juze wird nun fleißig weiter geübt, 2020 steht im „Timeout“ das nächste Turnier an.

Foto: Eintracht BS
Betreuerin Laura Franke (links) mit den Teilnehmern aus dem DRK-Jugendzentrum Wenden, (in der vorderen Reihe weiter von links) Sky, Lena, Fay und Collin.

Erster „Lebendiger Adventskalender“ im Juze

Foto: DRK BS-SZ
Guter Besuch bei Musik, Liedern, Keksen und Punsch beim ersten „Lebendigen Adventskalender“ im Juze Wenden.

Alle Aufregung im Vorfeld beim Üben für das Flötenspiel, beim Vorbereiten einer Weihnachtsgeschichte und nicht zuletzt beim Kekse backen haben sich vollauf gelohnt: Die erste Teilnahme des DRK-Kinder- und Jugendzentrums am 18. Dezember 2018 am „Lebendigen Adventskalender“ von Wenden/Thune und Harxbüttel hat schon bei der Vorbereitung viel Spaß gemacht – und kam auch bei den Gästen gut an.

Mehr als 30 Kinder-, Jugendliche und Erwachsene, die zum Teil das erste Mal das „Juze“ besuchten, dazu die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter waren bei trockenem Wetter gekommen, um im mit Fackeln und Lagerfeuer beleuchteten Garten gemeinsam zu singen und dem Flöten- und Glockenspiel zu lauschen. Die Tanzgruppe präsentierte eine Weihnachts-Choreographie. Zwei Mädchen haben außerdem die Geschichte vom kleinen Bären vorgelesen – Der kleine Bär weiß jetzt, wie die Menschen Weihnachten feiern: Sie laufen und hetzen herum, um anderen eine Freude zu bereiten. In einer Pause gab es Kinderpunsch und selbstgebackene Kekse aus der Weihnachtsbäckerei. „Wir sind im nächsten Jahr bestimmt wieder gern dabei“, resümierte Juze-Leiterin Silke Schlegel.

Juze-Fahrt 2018 nach Almke und ins Phaeno

Foto: DRK BS-SZ
Viel Spaß, viel selber machen bei der Juze-Fahrt, hier Trickfilmen im Phaeno.

Über das erste September-Wochenende gingen Mitarbeiter und Besucher wieder auf eine gemeinsame Juze-Fahrt nach Almke bei Wolfsburg, ein paar Tage mitten im Schuljahr raus aus dem Alltag. Vom 31. August bis 2. September bezogen neben den Erwachsenen drei Jungen und elf Mädchen im Alter zwischen 9 und 13 Jahren Zimmer auf dem Jugendzeltplatz in Almke. Gekocht wird dort immer in Eigenregie, unter anderem wurde leckere Pizza im Lehmofen gebacken.

Ausflüge gab es auch, so wurde gemeinsam das Wissenschaftsmuseum Phaeno in Wolfsburg besucht, die Experimente dort faszinierten alle. Auch eine Abkühlung im Freibad Almke war wegen der sommerlichen Temperaturen eine willkommene Abwechslung. Ein Schnitz-Workshop brachte ganz neue handwerkliche Fähigkeiten hervor. Darüber hinaus nutzte die Tanzgruppe des Juze die Zeit zum intensiven Training für neue Choreographien.

Zeugnisferien 2018: Eislaufen und Frühstückskino

Foto: DRK BS-SZ
Eisläufer aus dem Juze Wenden.

Na, das waren doch mal spannende Winter- bzw. Zeugnisferien: Eine riesige Gruppe aus dem Juze Wenden machte sich am ersten Ferientag, 1. Februar 2018, per Bus, Straßenbahn und dann Zug auf den langen Weg zur Eissporthalle in Salzgitter. 25 Kinder und Jugendliche im Alter von 7 bis 13 Jahren flitzten mit viel Spaß übers Eis – die Zeit verging wie im Fluge. Einige standen zum ersten Mal mit Schlittschuhen auf dem Eis, anfangs noch etwas wackelig und vorsichtig, aber zunehmend sicherer und mutiger.

Aber das war’s noch nicht mit dem Kurzferien-Sonderprogramm: Am 2. Februar gab es gleich morgens schon wieder einen Grund, ins Kinder- und Jugendzentrum zu pilgern. Für 26 Mädchen und Jungen im Alter von 7 bis 14 Jahren gab es – ganz im Sinne unseres Mottos „GUT DRAUF“ – ein üppiges Frühstücksbuffet mit vielen frischen und gesunden Leckereien. Danach fanden sich alle auf Matten und Sesseln zum gemütlichen Filmschauen zusammen. Gezeigt wurde das spannende Abenteuer „Fünf Freunde – Teil 4“. So bleiben selbst die kürzesten Ferien in bleibender Erinnerung…!

10 Jahre Juze Wenden - kleine Feier mit Freunden

Foto: DRK BS-SZ
Grillen bei der 10-Jahres-Feier des Jugendzentrums.

Die Zeit vergeht – schon seit zehn Jahren gibt es das Jugendzentrum Wenden, zunächst untergebracht im Keller des heute nicht mehr existenten Hallenbades, dann in dem Neubau am Heideblick. Insbesondere die Kämpfe um den Neubau und den neben dem Juze angelegten Jugendplatz haben die heutige Generation von Juze-Besuchern zusammengeschweißt und im Stadtbezirk sowie darüber hinaus Wirkung erzielt.

Jetzt feierten ein Kreis von Stammbesuchern – Kinder, Jugendliche und ihre Eltern – zusammen mit den engsten Kooperationspartnern aus dem Stadtteil Wenden das zehnjährige Bestehen. Der Einladung folgten Vertreter der Grundschule, der DRK-Schulkindbetreuung, der Firma Perschmann sowie des Bezirksrates inklusive Bezirksbürgermeister Hartmut Kroll. Auch Roswitha Köpke, die Anwohnerin des Heideblicks, die sich 2006 als Erste im Bezirksrat für Räume für die Jugendlichen eingesetzt hatte, feierte mit. Den Besuchern wurden von den jugendlichen Graffiti-Künstlern die Ergebnisse des jüngsten Graffiti-Projektes „Jugendplatz“ (siehe Text unter diesem Artikel) präsentiert. Außerdem trat die Tanzgruppe Neon Dance Stars auf.

Juze-Besucher gestalten Skateranlage zum Kunstprojekt

Foto: DRK BS-SZ
Kunst statt Schmierereien: Die Kunstprojekte der Jugendlichen aus dem Juze beeindrucken auch andere Besucher des Jugendplatzes.

Der Jugendplatz neben dem Jugendzentrum am Heideblick – die Juze-Besucher waren maßgeblich daran beteiligt, dass die Stadt den Platz gebaut und mit einer Skateranlage versehen hat. Jetzt haben Jugendliche im Alter von 13 bis 20 Jahren „ihren Skater“ in ein Graffiti-Kunstwerk verwandelt – „fast zu schade, um darauf zu fahren“, meinte ein Beteiligter nach Abschluss der Sprüharbeiten.

Die Idee wurde am Runden Tisch Jugendplatz Wenden geboren, an dem sich Vertreter des Bezirksrates, der städtischen Abteilung  Jugendförderung, des Juze, des Lessinggymnasium und der Polizei unregelmäßig mit Jugendlichen treffen. Mit dieser Idee professionell gestalteter Bilder soll wilden Sprayereien vorgebeugt werden. Als Motive wurden Landschaften und Szenen aus dem kultigen Konsolenspiel Super Mario verwendet.

Das Graffiti-Projekt wurde geleitet von Graffitikünstler Wieland Schlender. Die Teilnehmer waren schwer begeistert, hatten viel Spaß und waren zu Recht stolz auf ihr Werk, das innerhalb von zwei Tagen fertiggestellt wurde. Die Gruppe erntete auch viel Lob von anderen jugendlichen Nutzern des Jugendplatzes. Ermöglicht wurde das Projekt von der Firma Hch Perschman GmbH, der Firma Gorklo sowie der Stadt Braunschweig.

Inzwischen gibt es auf der Skateranlage schon die ersten Gebrauchsspuren – die Freunde an dem Jugendplatz mit seinen einzigartigen Graffitis ist aber ungebrochen. Perspektivisch sollen mit Unterstützung des Runden Tisches noch der Holzunterstand und eine weitere Skaterrampe verschönert werden.

Hier geht es zum Bilderbogen von dem Graffiti-Projekt auf dem „Skater“.

Bowling-Ausflug für die „Großen“

Foto: DRK BS-SZ

Auf Vorschlag und Initiative der jugendlichen Besucher des DRK-Kinder- und Jugendzentrums wurden die Freizeitaktivitäten am Freitag, 3. März, auf eine Bowlingbahn verlegt. Elf Jugendliche ab 14 Jahren – sieben Mädchen und vier Jungen – machten sich am späten Nachmittag mit Juze-Leiterin Silke Schlegel auf den Weg ins Bowlingcentrer Strike 24 an der Hamburger Straße. Dort wurde auf drei Bahnen gespielt. Im Vordergrund standen an diesem Tag Spaß und der gemeinsame Ausflug.

Jugendliche sprühen das Juze bunt

Foto: DRK BS-SZ

Ihrer künstlerischen Ader haben Kinder und Jugendliche zwischen 8 und 19 Jahren im Jugendzentrum freien Lauf gelassen. Der insgesamt vierte Graffiti-Workshop im Juze war möglich geworden durch eine großzügige Weihnachtsspende des Wendener Unternehmens Firma Hch. Perschmann GmbH. Außerdem blieb noch finanzieller Spielraum für weitere kleinere Projekte.

Schon Wochen vor dem Workshop übten sich die Mädchen und Jungen darin, Motive und Schriftzüge für die Graffitis zu entwerfen und Farben festzulegen – die Vorfreude war groß. Unter Begleitung des Referenten Wieland Schlender gestalteten die Jüngeren und die Mädchen aus der Tanzgruppe die neuen Spiegeltüren im Bewegungsraum, die einen zusätzlich installierten Tanzspiegel schützen. Als Motiv wurde ein posendes Tanzgirl in einer Wolke aus neonfarbenem Rauch gewählt. Dazu besprühte das Team auch noch sechs alte Autoreifen mit sommerlichen Motiven. Die bunten Reifen dienen jetzt als Blumenbeete.

Die älteren Workshop-Teilnehmer fertigten auf zwei Spanplatten Bilder an, die nun im Gruppenraum über der Chill-Ecke hängen: Ein cooler Skateboard-Fahrer mit rotem Cap und ein bunter Schriftzug „Skater“ erinnern an den Jugendplatz mit Skateranlage direkt neben dem Juze. Dieser ausgiebig genutzte Platz heißt bei den Jugendlichen nur „Skater“. Außerdem  erhielt das Juze-Gartenhaus eine bunte Fassade: Den hölzernen Geräteschuppen ziert nun eine knallige Moonlight-Skyline.