2020_05_09_Header_Seniorenheim_Konzerte_555a.jpg Foto: DRK BS-SZ
Besondere AktionenBesondere Aktionen

Besondere Aktionen

Auf dieser Seite finden Sie Informationen zu besonderen Aktionen im Seniorenheim Steinbrecherstraße in Braunschweig.

Ansprechpartnerin

Anne-Bianca Büchner
Heimleiterin

Tel.: 0531 31 39 13 13
Mailkontakt

Büro, Verwaltung

Tel.: 0531 31 39 13 0
Mailkontakt

Braunschweig-Salzgitter
Pflege & Betreuung gGmbH

Seniorenheim Steinbrecherstraße
Steinbrecherstr. 5
38102 Braunschweig

Mit Erdbeerbowle den Sommer eingeläutet

Die Erdbeeren zu putzen stand am Anfang der Arbeiten…

Als Erdbeermonat ist der Juni gemeinhin bekannt. Was lag da näher, als gemeinsam entspannte Stunden im Garten mit selbstgemachter Erdbeerbowle zu erbringen. Aber: „Gut Ding will Weile haben“, sagt der Volksmund nicht umsonst, deshalb wurden schon am frühen Vormittag fleißig von Bewohnern viele Erdbeeren geputzt, gewaschen und geschnitten – schließlich sollte es ja für alle reichen.

… am Ende des Tages ließen sich die Bewohner ihre Erdbeerbowle schmecken. Fotos: DRK BS-SZ

Nach altem, gemeinsam beschlossenem Hausfrauenrezept wurde sodann ein Ansatz mit Zucker, Weißwein und Vanilleschoten kaltgestellt und später mit Sekt aufgegossen. Die fertige Bowle fand schnell viele Abnehmer und der Nachmittag wurde wunderbar. Das lag aber nicht nur an dem süffigen, gut gekühlten Getränk, sondern auch am Sonnenschein – und den vielen gesungenen Liedern, die zum Schunkeln einluden.

Angehender Koch hilft ehrenamtlich im Seniorenheim

Koch-Azubi Mahmood Akbari und Hauswirtschafterin Sonja Behrens aus dem DRK-Seniorenheim bereiten zusammen ein Sonntagsmenü zu. Foto: K. Mentasti / DRK BS-SZ

Verstärkung des Hauswirtschaftsteams im DRK-Seniorenheim: Mahmood Akbari, im dritten Lehrjahr als Koch, war wegen der Pandemie in Kurzarbeit – für den in Afghanistan geborenen Auszubildenden natürlich alles andere als gute Voraussetzungen. So bot es sich für den 27-Jährigen an, bei der Bürgerstiftung nachzufragen, wie und wo er sich ehrenamtlich betätigen könnte. Die Stiftung hatte Kontakt zu Esther Wittmaier, Teamleiterin der zusätzlichen Betreuung sowie Ehrenamtskoordinatorin im DRK-Heim.

Seit 2018 wohnt und arbeitet Akbari in Braunschweig. Durch die ehrenamtliche Betätigung gelingt es ihm, das Leben und die Menschen hier besser kennenzulernen. Im Seniorenheim bot es sich an, ihn für besondere dreigängige Sonntagsmenüs zu gewinnen, was dem künftigen Koch auch sehr gut gefiel. Der Austausch mit Hauswirtschafterin Sonja Behrens, selbst gelernte Köchin und Küchenmeisterin, klappte bestens, beide profitierten noch voneinander – gaben sich gegenseitig Tipps und dekorierten das Essen anschließend gemeinsam.

Mahmood Akbari ist komplett überzeugt von seiner ehrenamtlichen Arbeit im Seniorenheim: „Ich kann hier abseits einer Großküche andere Arbeitsweisen ausprobieren und lerne ganz unterschiedliche Menschen kennen.“ Jetzt wünscht er sich, die Abschlussprüfung zu bestehen und anschließend bald eine neue Festanstellung zu finden – möglichst in Braunschweig.

Einen Artikel aus der Braunschweiger Zeitung zum Engagement von Mahmood Akbari im DRK-Seniorenheim finden Sie hier.

Mobile Modeboutique – ein bisschen Normalität…

Unsere Ehrenamtliche Sophie Günther (l.) mit einer Bewohnerin unseres DRK-Seniorenheims Steinbrecherstraße. Foto: DRK BS-SZ

Ein bisschen Stöbern in Regal und Verkaufsständern, hier mal den Stoff fühlen und dort den einen oder anderen Schuh ausprobieren, kurzum: ein Stück Normalität in Corona-Zeiten – das bot uns Britta Damm mit ihrem Mode-Mobil in unserem Seniorenheim. Das wurde in eine Boutique verwandelt, Britta Damm brachte eine riesige Auswahl an tragbarer, hochwertiger Damen- und Herrenmode mit. Ihre Beratung und Freundlichkeit suchen ihresgleichen. Das Angebot, wieder einmal richtig einkaufen zu können und in der großen Auswahl das Richtige zu finden, machte nicht nur unseren Bewohnerinnen, sondern auch unseren Bewohnern große Freude und sorgte für glückliche Momente. Feedback aus Reihen der Seniorinnen und Senioren: „Es ist wie früher! Schön, wieder einmal selber anzuprobieren und auswählen zu können!“

Wir freuen uns schon auf ein Wiedersehen mit der Mode-Mobil-Boutique am 15. September mit der aktuellen Herbst- und Wintermode.

Osterbrunch und Erinnerungen beim Eierfärben

Osterbrunch und Eier färben – das Osterfest wurde in der Steinbrecherstraße klassisch eingeläutet. Fotos: DRK BS-SZ

Mit einem leckeren Osterbrunch läuteten Mitarbeitende und Bewohner beider Wohnbereiche des DRK-Seniorenheims am Gründonnerstag das Osterfest ein. Serviert wurden von der sozialen Betreuung und den Hauswirtschaftskräften unter anderem Lachs, Rührei, Pilzpfanne, Nürnberger Rostbratwürstchen, Obst-, Käse- und Wurstplatten, verschiedene Brot und Brötchensorten, Kaffee, Tee und Saft. Natürlich fehlte auch das beim Brunch übliche Glas Sekt nicht. Bis in die späten Vormittagsstunden wurde zur Freude der Senioren in den Wohngruppen geschlemmt. Feedback: „So ein Brunch muss unbedingt wiederholt werden!“

Am Karfreitag haben die Wohngruppe 3  und der Wohnbereich 2 für das ganze Haus bunte Ostereier gefärbt. Da wurden Erinnerungen an die eigene Kindheit und junge Elternjahre wach, das sorgte für ordentlich Gesprächsstoff unter den Bewohnern – und 90 bunte Eier.

Im Januar: Bratapfel- und Glühwein-Partys

Vorbereitung des Bratapfelnachmittags. Foto: DRK BS-SZ

Anfang Januar haben wir im Seniorenheim einen „Bratapfelnachmittag“ organisiert. Gemeinsam mit den Betreuungskräften stellten unsere BewohnerInnen leckere Bratäpfel her. Gefüllt mit Marzipan, dazu Vanillesauce und Puderzucker – es war ein Genuss für alle. „Das schmeckt ja, wie es früher einmal war!“, meinte eine Bewohnerin glücklich.

„Jetzt im Januar lassen wir uns auch durch die aktuelle Lage die Stimmung nicht verderben“, sagt Esther Wittmaier, Teamleiterin der zusätzlichen Betreuung. An jedem Dienstag im ersten Wintermonat findet daher im Gartenfoyer eine „Glühweinparty“ für jeweils eine Wohngruppe statt. Zu dem süffigen Getränk gibt es dann auch eine frisch gegrillte Bratwurst. Einer unserer Bewohner bezeichnete die Aktion als „Hüttenzauber pur!“.

Schlager mit „Klang und Leben“ und klassisches Flötenspiel – die Gartenkonzerte gehen weiter

Ein Teil des Flötenensembles En-Block mit Leiterin Susanne Ehlers (rechts). Foto: DRK BS-SZ

Auch im Herbst gehen die Garten-Konzerte im Seniorenheim weiter. So waren zwei Mitglieder des Projekts „Klang und Leben“ zu Gast (Fotos unter dem Text) und erfreuten unsere Bewohner mit alten Melodien zum Mitsingen und Mitmachen.

Eine Woche später gab das Flötenensemble En-Block bei bestem Spätsommerwetter ein wunderschönes Gartenkonzert. Junge Flötistinnen und Flötisten spielten überwiegend klassische Melodien von Telemann bis Mozart, die die Bewohner auf den Balkonen und im Garten verzauberten. Dafür gab es viel Applaus für Ensemble-Leiterin Susanne Ehlers und ihre ehrenamtlich spielenden jungen Musiker.

Auch der zweite Besuch der Initiative „Klang und Leben“ im Seniorenheim – der erste Besuch ist aber schon gut fünf Jahre her – war wieder ein tolles Erlebnis. Die beiden Musiker Oliver Perau und Andreas Meyer aus dem Team von Klang und Leben gestalteten das Programm zusammen mit den Bewohnern. Schlager der 1950er- und 60er-Jahre wie „Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett“, „Mit 17 hat man noch Träume“ oder „Auf der Reeperbahn“ wurden von den beiden während des 40-minütigen Auftritts gespielt und von unseren Bewohnern, die das Konzert gutgelaunt auf den Balkonen und im Garten mitverfolgten, durch Mitsingen unterstützt.

Mit viel Romantik eroberte Perau schnell die Herzen der Damen, hatte aber auch ein paar kleine Scherze für die Herren im Publikum im Repertoire. Alle freuen sich auf ein Wiedersehen!

Die beiden Musiker von „Klang und Leben“‬‬‬‬ erfreuten die Bewohner und animierten zum Mitmachen und Mitsingen. Fotos: DRK BS-SZ

Landleben in der Stadt – Hühner zu Gast

Seniorenheim-Leiterin Anne-Bianca Büchner und Gerda Stotmeister mit einem Huhn. Foto: DRK BS-SZ‬‬‬‬

Im Garten des Seniorenheims Steinbrecherstraße waren für zwei Wochen fünf Hühner zu Gast, die in der Sommerzeit für spannende Abwechslung sorgten. Die Hühnerbande wurde von der Mehrwerk gGmbH der Evangelischen Stiftung Neuerkerode gemietet.

Hühner lassen sich auch gern mal streicheln, sind wenig scheu und sind – außer zur Schlafenszeit – fast immer in Bewegung. „Man kann ihnen stundenlang zuschauen, wenn man möchte“, meinte eine Bewohnerin. Das Stückchen Landleben in der Braunschweiger Innenstadt kam gut an – nicht zuletzt auch, weil einige Eier gelegt wurden.

Insbesondere ein Huhn forderte die Mitarbeiter aber immer wieder heraus, weil es neugierig auf den Rest der Welt aus dem Gehege ausbrach, um nicht nur den Garten zu erkunden, sondern auch über den Zaun hinweg bis hin zur Straße die Flucht ergriff. „Es war gar nicht so einfach, das Tier dann wieder einzufangen“, berichtete Seniorenheim-Leiterin Anne-Bianca Büchner.

Eintracht Braunschweig und Stiftung bedanken sich mit Gute-Laune-Tüten

Seniorenheim-Leiterin Anne-Bianca Büchner nahm die Gute-Laune-Tüten von Kosta Rodriguez entgegen. Foto: DRK BS-SZ‬‬‬

Das war eine tolle Überraschung für viele Mitarbeitende des DRK-Kreisverbandes, unter anderem dem DRK-Seniorenheim Steinbrecherstraße: Im Auftrag des  Vereins Eintracht Braunschweig und der Eintracht-Braunschweig-Stiftung überreichte Kosta Rodrigues, Sportlicher Leiter der Fußballschule von Eintracht Braunschweig, Mitte Juni 2020 Tüten mit Schokoladen- und Haribo-Überraschungen, Tee und Kaffee sowie Zeichnungen von Kindern der Eintracht-Mitarbeiter.

Verein und Stiftung verteilen als Dankeschön für ihren großartigen Einsatz während der Corona-Pandemie die „Gute-Laune-Tüten“ an Mitarbeitende in systemrelevanten Jobs – adressiert an die „Heldinnen und Helden“, heißt es im Begleitschreiben der Eintracht: „In der aktuell schwierigen Zeit sind Sie tagtäglich für die Menschen da und leisten Großartiges. Hierfür möchten wir Ihnen unseren Respekt zollen und Ihnen von ganzem Herzen danken. […] Denken Sie immer daran – You’ll never walk alone!“

Konzerte im Garten des Seniorenheims

Marit und Lukas Helbig gaben mit Violine und Cello ein Muttertag-Konzert. Foto: DRK BS-SZ

Zwei Freiluft-Konzerte im Garten des Seniorenheims Steinbrecherstraße boten für Bewohner und Mitarbeiter eine willkommene Abwechslung während der Corona-Zeit.

Die Musik im Garten erlebten die Zuhörer auf ihren Balkonen oder in den Fluren und Appartements durch geöffnete Fenster und Balkontüren. Manche Bewohner konnten die Konzerte auch mit gebührendem Abstand im Garten selbst verfolgen. Beide Male schien die Sonne, so dass Natur und Musik gleichermaßen genossen wurden.

Zum Muttertag spielten am 9. Mai Marit Helbig vom Staatsorchester Braunschweig mit ihrer Violine und Lukas Helbig, Cellist im Niedersächsischen Staatsorchester der Staatsoper Hannover, Frühlingsweisen, Tangomelodien und – passend zum Beethovenjahr –Kompositionen des berühmten Künstlers Ludwig van Beethoven, der vor 250 Jahren auf die Welt kam. Es gab viel Applaus und die Melodien hätten, so eine Bewohnerin, „noch den ganzen Nachmittag erklingen können“.

Im Garten sangen Christina Rausch und Matthias Lütje für die Bewohner. Foto: DRK BS-SZ

Schon rund zwei Wochen zuvor waren die Braunschweiger Sängerin Christina Rausch und Gitarrist Matthias Lütje in den Garten gekommen. Sie veranstalteten ein 20-minütiges fröhliches Balkonsingen, unter anderem mit: Amazing grace, Kein schöner Land, Let it be, Über den Wolken, Alle Vögel sind schon da sowie Muss i denn zum Städtele hinaus. Die Liederauswahl und die schöne Stimme der Sängerin begeisterten die Zuschauer, die mitsangen, tanzten und mitklatschten – das führte auch zu emotionalen Momenten: „Mir kamen die Tränen, so schön war das!“, sagte ein Bewohner. 

Grußbotschaft: Uns geht es gut! Wir senden liebe Grüße!

Bewohner des DRK-Seniorenheims Steinbrecherstraße, hier – mit Abstand – zusammen mit Pflegekräften auf Balkonen des Wohnbereichs I, grüßen ihre Verwandten und Bekannten mit der Botschaft: „Wir senden liebe Grüße an unsere Liebsten! Uns geht es gut! #Stay at Home“. Foto: K. Mentasti / DRK BS-SZ

Im DRK-Seniorenheim Steinbrecherstraße sind Besuche aufgrund der Corona-Pandemie im Moment nicht möglich, aber die Heimleiterin, die Pflegekräfte und die Mitarbeiter der Zusätzlichen Betreuung entwickeln viele Ideen, um den Bewohnern das Leben so angenehm wie möglich zu gestalten. Jetzt hat Pflegedienstleiter Alexander Helmerding einen solchen Gedanken umgesetzt, mit der einige Bewohner des Seniorenheims ihren Verwandten und Bekannten eine Grußbotschaft senden, stellvertretend für alle Bewohner der Rotkreuz-Einrichtung: „Wir senden liebe Grüße an unsere Liebsten“, steht auf vier Schildern, und auf weiteren: „Uns geht es gut! #Stay at Home“ (Bleibt zuhause!), ergänzt mit einem Rotkreuz-Symbol.

„Hier bei uns sind alle Vorsichtsmaßnahmen getroffen, unsere Mitarbeitenden haben Masken und alle kümmern sich darum, dass in schwierigen Zeiten die Laune erhalten bleibt“, sagt auch Seniorenheim-Leiterin Anne-Bianca Büchner, die die Aktion mit den Grußbotschaften klasse findet: „Wir halten mit den Angehörigen Kontakt, so gut es geht“, versichert sie, „und manchmal auch mit ganz besonderen Aktionen wie dieser!“

Bewohner des DRK-Seniorenheims Steinbrecherstraße, hier mit Pflegekräften mit gebührendem Abstand, zeigen sich bei Sonnenschein wohlauf und grüßen ihre Verwandten und Bekannten. Foto: K. Mentasti / DRK BS-SZ

Kleiner Nachbar malt Osterbild für die Bewohner

Auszug des Osterbildes eines jungen Nachbarn an die Bewohner des Seniorenheims Steinbrecherstraße.

Über diesen Brief haben sich die Bewohner und die Mitarbeitenden des DRK-Seniorenheims Steinbrecherstraße in Braunschweig sehr gefreut! Der kleine Jezal – sein Alter ist uns unbekannt, er wohnt in der Heinrichstraße und damit in der unmittelbaren Nachbarschaft des Seniorenheims – hat ein Bild für die Bewohner gemalt, das jetzt im Haus hängt. Alle, die daran vorbeikommen, freuen sich über das schöne Gemälde!

Die Mutter von Jezal schreibt auf einer Grußkarte, auf deren Vorderseite das Bild gemalt wurde: „Liebe Bewohner des DRK-Seniorenheims! Wir wünschen Ihnen in diesen schweren Tagen, in denen Sie auf so wichtigen Besuch verzichten müssen, viel Kraft und Durchhaltevermögen. Wir hoffen, sie können trotz allem ein schönes Osterfest verbringen. Vielleicht trägt diese Karte ja etwas dazu bei. Mein Sohn Jezal hat Ihnen etwas gemalt – irgendetwas mit Ostern und Dinosauriern, sagt er. Alles Gute!“

Bewohner des Seniorenheims skypen mit Angehörigen

Bewohner skypt mit Angehörigen. Foto: DRK BS-SZ

Damit Bewohner des DRK-Seniorenheims Steinbrecherstraße in Braunschweig mit ihren Angehörigen auch während der Corona-Kontaktsperre sprechen und sie dabei auch sehen können, stehen ein Notebook und ein Tablet zur Verfügung, damit Bewohner und Angehörige miteinander über das Internet kommunizieren können. Dafür wird das Angebot Skype genutzt. Diese Videotelefonate wurden von den ersten Bewohnern schon mit großer Freude in Anspruch genommen, berichtet Albert Wittmaier aus dem Team der zusätzlichen Betreuung. Das Tablet hat eine Angehörige für diesen Zweck gespendet.

Heimleiterin Anne-Bianca Büchner ist sehr froh, dass es für die Bewohner in dieser schwierigen kontaktarmen Zeit die Möglichkeit der Videotelefonie gibt. „Demnächst wollen wir auch noch Schaufenstergespräche organisieren, bei denen die Bewohner mit ihren Angehörigen durch die geschlossene Fensterscheibe telefonieren. Es haben ja nicht alle Angehörigen Skype auf dem Rechner“, erklärt sie.

Obst- und Gemüsekisten-Spende für DRK-Seniorenheim

Foto: DRK BS-SZ
Obst-und Gemüsekisten-Spende.

Weil sich die Mitarbeiter im Home-Office befinden, spendet die Braunschweiger Niederlassung des Unternehmens CGI ihre Obst- und Gemüsekisten-Bestellungen während der Corona-Krise an das Rotkreuz-Seniorenheim Steinbrecherstraße in Brauschweig. CGI ist ein globaler Dienstleister für Informationstechnik (IT) und Geschäftsprozesse mit einer Filiale Am Alten Bahnhof 13 in Braunschweig. „Das ist eine richtig tolle Geste, wir freuen uns gerade in schwierigen Zeiten sehr darüber, dass die Mitarbeiter der Firma an uns und vor allem an unsere Bewohner gedacht haben“, betont Heimleiterin Anne-Bianca Büchner. Die Kisten werden von Papes Gemüsegarten mit Sitz in Braunschweig-Watenbüttel geliefert.

Da im Seniorenheim die Kontakte auch intern auf ein notwendiges Minimum reduziert worden sind, damit die Bewohner gesund bleiben, gibt es zwar keine gemeinsame Koch- oder Backaktion der Bewohner mit dem Obst und Gemüse aus den Kisten, „aber es wird ein gesundes und vitaminreiches Essen daraus zubereitet, das zur Gesundheiterhaltung beiträgt“, berichtet die Heimleiterin.

Feier am Heiligabend: Von drauss’ vom Walde…

Foto: DRK BS-SZ
Der Weihnachtsmann kam Heiligabend zur Bescherung auf Rentier Rudolf eingeritten.

Weihnachten im Seniorenheim ist Zeit für viele Besuche von Angehörigen – aber auch für die Bewohner ohne in der Umgebung wohnende Verwandte eine besondere Zeit, in der unbedingt an Traditionen angeknüpft wird. So gab es an Heiligabend am späten Nachmittag wieder eine große Feier im Saal, in dem ein Weihnachtsbaum schon über die ganze Adventszeit gestanden hat und auch die von Senioren mit Gauß-Schülern selbst gebaute Krippe. Neben den Mitarbeitern der Einrichtung beteiligten sich auch Angehörige aktiv an der Feier, so vor allem das Ehepaar Neue mit einer Freundin, die mit Flötenspiel Hausmusik beisteuerten und zum Mitsingen animierten.

Foto: DRK BS-SZ
Weihnachtslieder wurden gespielt und gesungen.

Mit Theodor Storms Gedicht „Knecht Ruprecht“ mit dem bekannten Beginn „Von drauss’ vom Walde komm’ ich her…“ wurde die Bescherung eingeleitet, bei der Einrichtungsleiterin Anne-Bianca Büchner alle in einem lustigen Weihnachtsmann-Rentier-Kostüm überraschte und auch für jeden ein Geschenk mitgebracht hatte. Während der Feier wurden immer wieder auch liebevoll ausgesuchte Geschichten und Gedichte zur Weihnachtszeit vorgetragen. Gereicht wurden zudem Würstchen und Kartoffelsalat, wie es an Heiligabend in vielen Haushalten üblich war und ist. Mit der Weihnachtsgeschichte und dem Weihnachtssegen klang dieser besondere Abend aus.

Besinnlicher Adventssonntag

Foto: DRK BS-SZ
Der Gruppentreff war beim Adventsnachmittag bis auf den letzten Platz gefüllt.

Den ersten Advent haben viele Bewohner unseres Seniorenheims gemeinsam mit Angehörigen sowie Betreuern aus der Einrichtung besinnlich bei Kaffee, Kuchen, dem ersten Stollen und beschaulichen Geschichten verbracht – ein gelungener Auftakt in die Vorweihnachtszeit.

Der Gruppentreff war bis auf den letzten Platz besetzt. Das vielfältige Programm mit Geschichten und Weihnachtsquiz sorgte schnell für eine angemessene Stimmung. Natürlich wurden auch gemeinsam adventliche und weihnachtliche Lieder angestimmt.

Oktoberfest im Seniorenheim

Foto: DRK BS-SZ
Und dann die Hände zum Himmel... Beim Oktoberfest wurde auch typische Stimmungsmusik gespielt – und alle machten begeistert mit.

Oktoberfest gibt es nicht nur in München, das ist bekannt. Standesgemäß im Oktober, und nicht wie die Wiesn in der bayrischen Landeshauptstadt bereits im September, wurde jetzt in der Steinbrecherstraße zünftig gefeiert. Im bayrisch blau-weiß-geschmückten, bis auf den letzten Platz besetzten Saal ging es bei bester Laune hoch her. Für die entsprechenden bayrischen Schmankerl war gesorgt. Es wurde geschunkelt und gesungen und die Mitarbeiter der zusätzlichen Betreuung hatten ein buntes Festprogramm vorbereitet. Höhepunkt des Nachmittags war die Wahl des (Braunschweiger) Wiesnkönigs und der Wiesnkönigin, die durch das in unserem Haus schon traditionelle Wiesn-Quiz mit kniffligen Fragen ermittelt wurden.

Zu Gast im Kunstmuseum Wolfsburg

Foto: DRK BS-SZ
Eine Gruppe aus unserem Seniorenheim zu Besuch im Kunstmuseum Wolfsburg.

„Now ist the time“ – Nun ist die Zeit. Die Ausstellung zeitgenössischer Kunst im Kunstmuseum Wolfsburg war das Ziel einer Besuchergruppe aus dem Seniorenheim. Neun Bewohnerinnen und Bewohner verbrachten zusammen mit Begleitern, bestehend aus Heimleitung, Angehörigen, Betreuungskräften und Ehrenamtlichen, einen interessanten Nachmittag in der Nachbarstadt. Während der Führung durch die Ausstellung wurden von den Bewohnern viele Fragen gestellt, die am Interesse der Teilnehmer an den Kunstwerken unter anderem von Thomas Zipp, Jeppe Hein und Jörg Immendorff  keine Zweifel ließen. Abgerundet wurde der schöne Tag mit Kaffee, Tee und Kuchen im Museumscafé „Kunstpause“, dabei wurde das Gesehene noch einmal reflektiert. Im gemütlichen Reisebus, dem „Art Mobil“, ging es anschließend zurück nach Braunschweig.

Märchenzeit beim Sommerfest

Foto: K. Mentasti / DRK BS-SZ
Viel Spaß hatten die Gäste beim Sommerfest im Seniorenheim.

Am Morgen fiel die Entscheidung, das Sommerfest im Seniorenheim Steinbrecherstraße in diesem Jahr im Saal im Souterrain im Haus zu feiern – und wegen des unbeständigen Wetters nicht im Garten. Ins Wasser gefallen ist das Fest deswegen beileibe nicht. Der Saal war bis zum letzten Platz durch Bewohner und Gäste gefüllt, die Tische gemütlich und sommerlich gedeckt, als Heimleiterin Anne-Bianca Büchner und Betreuungskraft Esther Wittmaier um 15 Uhr begrüßten. Als „Prinzessin“ führte Esther Wittmaier sogleich ins Thema ein – das Fest stand diesmal unter dem Motto „Ein märchenhafter Tag.

Nach Kaffee und Kuchen an der „königlichen Tafel“ gab zum Beispiel einer unserer Pfleger als Hobbysänger und „Troubadour des Tages“ Kostproben seines Könnens, bei „Probier’s mal mit Gemütlichkeit“ sangen viele mit. Andere Mitarbeiter des Hauses verkleideten sich als Hexe, Prinz oder königliche Freundinnen der Prinzessin. Das Eis – „Zauberbälle“ mit dem Geschmack von Vanille, Erdbeer oder Schokolade – wurde später ebenfalls im Vorraum statt im Garten gereicht. Würstchen vom Grill und „Erdapfelsalat“ sowie „Schnitten vom Brotteig“ gab es auch noch. Das Sommerfest machte allen viel Spaß, inklusive aller Mitarbeiter, die wochenlang an den Vorbereitungen beteiligt waren.

Hier finden Sie weitere Eindrücke von unserem Sommerfest 2019.