Slider_2_-_Seniorenheim_2019_-_359a.jpg Foto: K. Mentasti / DRK BS-SZ
Ständige ProjekteStändige Projekte

Ständige Projekte des Seniorenheims Steinbrecherstraße

Auf dieser Seite finden Sie Informationen zu unseren ständigen Veranstaltungsangeboten im  Seniorenheim Steinbrecherstraße in Braunschweig.

Ansprechpartnerin

Esther Wittmaier
Teamleitung der zusätzlichen Betreuung

Tel.: 0531 31 39 13 12
Mailkontakt

Braunschweig-Salzgitter
Pflege & Betreuung gGmbH

Seniorenheim Steinbrecherstraße
Steinbrecherstr. 5
38102 Braunschweig

Täglich die Ausdauer trainieren

Ab sofort können Bewohner und Mitarbeiter dieses Ergometer nutzen. Foto: DRK BS-SZ

Wer möchte, hat im Seniorenheim Steinbrecherstraße ab sofort die Chance, täglich auf einem Liege-Ergometer zu trainieren. Ein neuer Bewohner hat bei seinem Einzug aus seiner Wohnung das komfortable Ausdauertrainingsgerät mitgebracht und nutzt es nicht nur selbst, sondern stellt es auch den Mitbewohnern und Mitarbeitern zur Verfügung. Einige nutzen es bereits täglich und erfreuen sich an der neuen Möglichkeit, sich fitzuhalten. Ausdauertraining ist also ab sofort bei jedem Wetter möglich, nicht nur bei Sonnenschein im Garten, wo zwei Freiluft-Trainingsgeräte stehen.

Das Ergometer ist sehr komfortabel, da man auf einem breiten, gut gepolsterten Sitz Platz nimmt und sich nicht auf einem schmalen Sattel halten muss. Durch eine verstellbare Rückenlehne kann die perfekte Sitzhaltung eingestellt werden. In dieser sitzenden Trainingsposition wird die Wirbelsäule nur minimal belastet.

Team Zusätzliche Betreuung: „Langeweile kommt nicht auf!“

Esther und Albert Wittmaier aus dem Team der Zusätzlichen Betreuung stellen jetzt regelmäßig Beschäftigungshefte für die Bewohner zusammen, damit Langeweile gar nicht erst aufkommt. Foto: K. Mentasti / DRK BS-SZ

Im DRK-Seniorenheim Steinbrecherstraße sind Besuche aufgrund der Corona-Pandemie im Moment nicht möglich, aber die Heimleiterin, die Pflegekräfte und die Mitarbeiter der Zusätzlichen Betreuung entwickeln viele Ideen, um den Bewohnern das Leben so angenehm wie möglich zu gestalten. Unter anderem gibt es Möglichkeiten, mit Angehörigen zu skypen, auch wenn das nicht für alle Bewohner möglich ist.

Regelmäßig stellt das Team aus der Zusätzlichen Betreuung um Teamleiterin Esther Wittmaier und ihrem Mann Albert Wittmaier jetzt auch Hefte zur Beschäftigung für die Bewohner zusammen, unter anderem mit Rätseln. „Wir denken uns immer wieder etwas Neues aus“, versprechen die beiden, „Langeweile kommt nicht auf!“

Zu Ostern gab es zudem viele Grußbotschaften per Brief aus dem Stadtviertel Östliches Ringgebiet und darüber hinaus. „Alle Bewohner und Mitarbeitenden haben sich sehr darüber gefreut, dass man an uns denkt“, betont Esther Wittmaier und verspricht: „Wir werden versuchen, die meisten Briefe zu beantworten!“

Konzerte im Advent und im Frühling

Foto: DRK BS-SZ
Die Korfessinger sind regelmäßige Gäste im Seniorenheim.

Eine schöne und vor allem klangvolle Tradition ist immer das Konzert der Korfessinger im Seniorenheim Steinbrecherstraße. Zweimal im Jahr, einmal zur Adventszeit und einmal meistens im Frühjahr oder Frühsommer, kommt der Chor zu uns und singt für die Bewohner*innen in unserer Einrichtung. Dem Termin wird seitens der Senioren immer schon entgegen gefiebert.

Der Gesang beim Adventskonzert am 9. Dezember unter Leitung von Gesine Grosche und unter musikalischer Begleitung durch Matthias Brückner wurde in drei Auftritte geteilt, und jeweils gab es Lieder zum Mitsingen für alle Besucher. Der Saal des Gruppen- und Therapietreffs war rappelvoll, die auf dem Bild zu erkennenden leeren Stühle waren den zwölf Sängerinnen und Sängern vorbehalten. Der Chor probt übrigens immer montags ab 15.30 Uhr in der DRK-Begegnungsstätte am Wasserturm, Hochstraße 13.

Ausflüge, Basteln, gemeinsame Gespräche – die Gaußschule ist regelmäßig bei uns zu Gast

Foto: K. Mentasti / DRK BS-SZ
Senioren und Gaußschüler haben Krippenfiguren gebaut.

Eine besondere Zusammenarbeit hat sich im Sommer 2017 zwischen Schülern aus dem Gymnasium Gaußschule und unserem DRK-Seniorenheim Steinbrecherstraße entwickelt. Das Gymnasium am Braunschweiger Löwenwall bietet eine „Rolli-Arbeitsgemeinschaft“ an, um Schüler zwischen den Jahrgangsstufen 7 und 11 einen Einblick in den Alltag von älteren Menschen zu ermöglichen. „Die Schüler sind sehr offen und wertschätzend im Umgang mit unseren Bewohnern“, sagt Esther Wittmaier, Teamleiterin der zusätzlichen Betreuung, in unserem Seniorenheim.

Mit ihrer Lehrerin Susanne Reimnitz besuchen die Schüler und Schülerinnen das Heim meist alle drei Wochen, um an einer Gesprächsrunde mit den Heimbewohnern teilzunehmen und sich unter anderem über biografische Themen auszutauschen oder gemeinsam zu basteln. Im vergangenen Jahr hatten Senioren und Schüler gemeinsam vier Jahreszeiten-Kreuze für die nach Anmeldung auch für Besucher offenen Gottesdienste im Seniorenheim entwickelt und hergestellt. In diesem Jahr wurde das Thema, dem christlichen Glauben künstlerisch Ausdruck zu verleihen, fortgesetzt. Entstanden sind in dreimonatiger gemeinsamer Arbeit Krippenfiguren, die im Gruppentreff des Heimes aufgestellt sind.

Foto: DRK BS-SZ
Die Gaußschüler mit Rollstuhlfahrern aus unserem Seniorenheim auf dem Wochenmarkt.

Immer wieder unternehmen Jugendliche und Heimbewohner, die auf Rollstuhl oder Rollator angewiesen sind, Ausflüge in die nähere Umgebung. Im gibt es meist einen Ausflug auf den Wochenmarkt auf der Herzogin-Elisabeth-Straße. Ziele können aber auch Parks, Museen oder Veranstaltungen in der Innenstadt wie der Weihnachtsmarkt sein – passendes Wetter vorausgesetzt.

Lesen Sie hier einen Artikel aus der Braunschweiger Zeitung über die Kooperation mit dem Gymnasium Gaußschule.

Glück auf vier Pfoten – unsere „neue Hundestunde“

Foto: K. Mentasti / DRK BS-SZ
Maren Reese (links) war diesmal mit fünf Hunden zu Besuch im DRK-Seniorenheim.

Große Begeisterung unter den Bewohnern unseres Seniorenheims ruft sei Mai 2019 der Besuch der ehrenamtlich im Tierschutz engagierten Hundefreundin Maren Reese aus Lutter am Barrenberge im Mai 2019 hervor. Mal mit vier, mal mit fünf Vierbeinern ist sie zu Gast in der Einrichtung, die Hunde lassen sich  geduldig streicheln und herzen. Reese, die als Sozialarbeiterin in einer Kindertagesstätte arbeitet, hat die Hunde selbst trainiert und sie für den Umgang mit Menschen mit Demenz und anderen Behinderungen sensibilisiert. Auch einige ihrer mitgebrachten Hunde zählen schon zu den Senioren, andere indes zu den Hunde-„Jungspunden“. Wegen der großen Resonanz auf die „Hundestunde“ besucht uns Maren Reese mit ihren Hunden regelmäßig.

Immer wieder sonntags: Unser "Café Bohne"

Foto: DRK BS-SZ
Bewohner und ihre Besucher genießen den Sonntagnachmittag im Café Bohne unseres Seniorenheims.

Einmal im Monat sonntags verwandeln wir unseren Gruppen- und Therapietreff in das „Café Bohne“. Liebevoll decken wir dann die Tische ein, und es gibt ein für unsere Bewohner leckeres und kostenloses Kuchen- und Tortenbuffet. Sie genießen die besondere Atmosphäre, und natürlich können auch gern An- und Zugehörige, also Freunde, Bekannte und frühere Nachbarn zu Besuch kommen und unser „Café Bohne“ bevölkern.

Unsere eigene Seniorenheim-Kochgruppe

Foto: DRK BS-SZ
Unsere Kochgruppe in Aktion. Gewünscht und gekocht wurde Kartoffelsuppe.

Für unsere Bewohner wird in den Wohngruppen täglich frisch gekocht. Aber seit einiger Zeit gibt es auch eine eigene Kochgruppe in unserer Einrichtung. Die etwa acht Bewohner, die sich einmal im Monat zum Kochen treffen, suchen sich nicht nur die Rezepte selbst aus, sondern bereiten das Essen vom Gemüseschneiden über das Würzen und Abschmecken bis zum Servieren  vor – und nehmen das Mittagsmahl dann natürlich auch gemeinsam ein. Unsere Mitarbeiterin Esther Wittmaier ist Ansprechpartnerin und kümmert sich beim Kochen um alles.

Unser Gottesdienst – überkonfessionell und offen auch für Besucher

Foto: K. Mentasti / DRK BS-SZ
Diese jahreszeitlichen Altarkreuze werden, hergestellt in einem Projekt mit Bewohnern und Schülern der Gaußschule, während der Gottesdienste im Andachtsraum aufgestellt.

Unser monatlicher Gottesdienst ist nicht nur für Bewohner, sondern nach vorheriger Anmeldung auch für Gäste offen. Dazu wird unser Gruppen- und Therapietreff in einen Andachtsraum umgestaltet, unter anderem werden dann – zur Jahreszeit passende – Altarkreuze aufgestellt, die ein Teil unserer Bewohner gemeinsam mit Jugendlichen aus dem Gymnasium Gaußschule entwickelt und hergestellt haben.

Die Gottesdienste und Andachten hält unsere von der ev.-luth. Landeskirche ausgebildete ehrenamtliche Seelsorgerin Esther Wittmaier in Zusammenarbeit mit weiteren Betreuungskräften unseres Seniorenheims. Der Gottesdienst findet einmal im Monat zu jeweils wechselnden Zeiten statt.

Die genauen Daten der Gottesdienste können telefonisch 0531 31 39 13 12 oder über diese Mailadresse erfragt werden.

Ein Massagesessel fürs Wohlbefinden

Foto: DRK BS-SZ

Bewohner unseres Hauses und ihre Angehörigen – aber auch die Mitarbeiter des Seniorenheimes – freuen sich über einen neuen Massagesessel, den wir auf der Gartenebene unseres Hauses auf unserem breiten, lichtdurchfluteten Foyer mit Blick nach draußen aufgestellt haben.

Der Sessel wurde über Spenden finanziert – das Seniorenheim sagt stellvertretend für seine Bewohner und Mitarbeiter den Spendern herzlichen Dank! Dieser besondere Sitz erfreut sich bei Bewohnern und Mitarbeitern großer Beliebtheit bei der kleinen Pause zwischendurch, so dass sie anschließend dem weiteren Tag nach einer erfolgten Rückenmassage gelockert entgegen sehen können.